Boxen

Neben den folgenden Sonderregeln gelten auch die allgemeinen Wettregeln. Die Sonderregeln haben trotzdem Vorrang gegenüber den allgemeinen Regeln.

1.) Verschobener/Abgebrochener Wettkampf Wenn ein Wettkampf verschoben wird und erneut innerhalb von 48 Stunden ab dem ursprünglich geplanten Datum stattfindet, bleibt die Wette auf diesen Wettkampf stehen. Eine Ausnahme gilt dann, wenn diese in beidseitigem Einverständnis storniert wird. Wenn der Wettkampf nicht innerhalb von 48 Stunden ausgetragen wird, ist Ihre Wette ungültig. Wenn ein neu angesetzter Kampf nicht in dem Land stattfindet, das ursprünglich bestimmt war, sind alle Wetten ungültig. Wird der Kampf neu angesetzt und findet an einem anderen Austragungsort, aber im gleichen Land statt, sind alle Wetten gültig. Das Ergebnis am Ende des Wettkampfes ist endgültig. Das schließt jegliche Neuzählungen der Punktrichterzettel mit ein. Für Wettzwecke wird bei einem Wettkampf, der als "technisches Unentschieden" gewertet wird, der Tipp "Unentschieden" als Gewinntipp ausgewertet. Nachträgliche Änderungen durch die verantwortlichen Institutionen haben keinen Einfluss auf die Wetten. Wenn ein Wettbewerb unentschieden endet und keine Quoten für diese Option geboten werden, sind alle Wetten ungültig.

2.) Siegermethode Alle Wetten werden abgerechnet, sobald das offizielle Ergebnis vorliegt. Falls die Rundenanzahl vor Kampfbeginn aus welchem Grund auch immer geändert wird, bleiben alle Wetten bestehen. Angebotene Optionen: - KO: Ein Boxer steht nach dem Anzählen bis 10 nicht auf - TKO: Der Kampf wird vom Schiedsrichter gestoppt oder ein Boxer gibt auf. -Technische Entscheidung: Der Kampf wird aufgrund eines Cuts/einer Verletzung, der/die nicht von einem Schlag herrührt, gestoppt und mit den Punktekarten der Punkterichter entschieden, bevor die geplante Rundenanzahl beendet wurde. - Disqualifizierung: Der Kampf wird gestoppt und der Richter disqualifiziert einen oder beide Boxer - Nach Punkten: Der Kampf wird mit den Punktekarten der Punkterichter nach Abschluss der geplanten Rundenanzahl entschieden - Unentschieden: Die Punktekarten der Punkterichter ergeben ein Unentschieden oder der Schiedsrichter bricht den Kampf ab und entscheidet auf ein technisches Unentschieden.

3.) Einzelne Rundenwette/Runden-Gruppenwette Die Wetten werden nach der Runde abgerechnet, in der der Kampf endet. Kann ein Boxer zu einer Runde nicht mehr antreten, wird die vorher beendete Runde als „Sieg“-Ergebnis für diese Wette gewertet. Sollte aus irgendeinem Grund die Anzahl der Runden vor Beginn des Kampfes geändert werden, sind alle Rundenwetten ungültig. Wenn das Ergebnis des Kampfes in einer "technischen Entscheidung" mündet, dann gilt die Runde als Siegerwette, in der der Kampf gestoppt wird. Alle Wetten auf Punkte gelten als verloren.

4.) Gesamtanzahl Runden (Über/Unter) Wird der Kampf vor seiner Beendigung abgebrochen, dann sind alle Wetten ungültig, außer die höchstmögliche Punktzahl, auf die gewettet wurde, wurde schon erreicht. In diesem Fall behalten alle Wetten ihre Gültigkeit. Kann ein Boxer zu einer Runde nicht mehr antreten, dann wird die vorher beendete Runde als die letzte Runde des Kampfes angesehen. Wenn eine halbe Runde angezeigt wird, bestimmt die Halbzeit der jeweiligen Runde (1 Minute Sekunden bei 3 Minuten) die Über/Unter-Wette. Kann ein Boxer zu einer Runde nicht mehr antreten, dann wird die vorher beendete Runde als die letzte Runde des Kampfes angesehen.

5.) Niederschlag/Anzählen des Ringrichters Für diese Wetten zählen nur Niederschläge, die zu einem „Anzählen“ durch den Ringrichter führen, oder wenn der Ringrichter einen „Mandatory 8 Count“ beginnt. Bei einzelnen Runden-Knockdowns sind alle Wetten ungültig, wenn der Kampf endet, bevor die Runde beginnt.